Herzlich Willkommen
Das Mehrgenerationenhaus Pusteblume begrüßt Sie auf der Homepage und wünscht viel Spaß beim Stöbern.
 


Der neue Pustebote ist da
Ausgabe September
Wir melden uns zurück aus der Sommerpause und freuen uns Ihren Kalender mit tollen Kultur- und Aktivitätsangeboten zu füllen. Freuen Sie sich auf unser Suppenfest, indem Sie sich einmal um den Globus kosten können, entdecken Sie Halle vom Fahrrad aus oder erfahren Sie die spannende Geschichte von Helga Wiske, die mit den Tuareg durch die Wüste zog.

Wir wünschen Viel Spaß beim Lesen und entdecken


Schlagercafé
 
Im Schlagercafé verabschieden wir uns in diesem Monat vom Sommer und tanzen dem Herbst entgegen. Bei schwungvoller Musik und einem Gläschen Sekt bleibt am 01.09, ab 14:00 Uhr kein Fuß lange still stehen. Natürlich dürfen Sie sich auch im September auf einen Überraschungsgast freuen. Karten gibt es wie üblich im Vorverkauf für 4,50€. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns über Ihren Besuch.


Pokemon Spaziergang 2
 
Für alle, die im letzten Monat noch nicht genug digitale Monster fangen konnten, bieten wir im September eine Wiederholung unseres Pokemon-Spaziergangs an. Greift zu euren Smartphones und macht mit uns die Umgebung unsicher. Am Montag den 05. September geht es um 14:00 Uhr vor dem Mehrgenerationenhaus "Pusteblume" los. Ladet eure Akkus auf und freut euch auf seltene Fänge. Es wird empfohlen eine Powerbank und/oder ein USB-Ladekabel mitzubringen. Minderjährige brauchen eine schriftliche Erlaubnis der Eltern. Wir übernehmen keine Haftung für die Spielinhalte. Bei dem Spaziergang handelt es sich um ein Beschäftigungsangebot.


Gesunde Ernährung im Alter
 
Gerade im gehobenen Alter ist Gesunde Ernährung wichtiger denn je. Die Teilnehmer des Erzählcafés haben sich aus diesem Grund zum Mittwoch, den 07. September für 14:00 Uhr die Ernährungsberaterin Lena Wehle eingeladen, die über die alltäglichen Herausforderungen gesunder Ernährung referiert. Kommen Sie vorbei.


Mit Kamelen durch die Sahara
 
Was wie eine gewagte Abenteuerreise klingt, hat die Halleserin Helga Wiske tatsächlich durchgeführt: Auf Kamelen durch die Zentralsahara. In ihrem gleichnamigen Vortrag berichtet sie von den Herausforderungen der Wüste, der Gastfreundschaft der Tuareg und dem spartanischen Leben in der Einöde. Erfahren Sie wie aus einem Urlaub eine mehrwöchige Abenteuerreise durch die Wüste Südalgeriens geworden ist und welche Geschichten sie in Ihrem Buch festhalten konnte. Von diesen und weiteren Reiseerfahrungen berichtet die Hobbyfotografin in Ihrem bebilderten Vortrag am Dienstag, den 13.September um 15.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus "Pusteblume". Passend dazu finden Besucher des Hauses vom 1. bis 30. September im Foyer eine Fotoausstellung Frai Wiskes über das Leben als Nomade in der Wüste Südalgeriens.


Die Welt in einem Teller
Suppenfest in der Pusteblume
Am 28. September ist es wieder soweit. Die Welt in einer Schüssel. Anlässlich der interkulturellen Woche lädt das Mehrgenerationenhaus "Pusteblume" am Mittwoch, den 28. September ab 12:00 Uhr alle Hobbygourmets und Suppenfreunde in den großen Saal ein. Hier kann man sich dann für 2,50€ einmal um den Globus schlürfen. Entdecken Sie die kulinarische Vielfalt unterschiedlichster Nationen und freuen Sie sich auf traditionelle und neuartige Rezeptideen. Begleiten Sie uns auf dieser kleinen kulinarischen Weltreise und schmecken Sie sich von Cuba über Afrika nach Syrien und Vietnam. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit den Köchen persönlich ins Gespräch zu kommen und kulinarische Finessen auszutauschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Nordic Walking
 
Wie Sie sich auf einfachen Weg fit und vital halten, zeigt Ihnen Tim Knopf beim Nordic Walking. Das sportliche Spaziergehen schont die Gelenke und regt den Kreislauf an. Nutzen Sie das Konzept der Bahnrenner und Skilangläufer um sich in Bewegung zu halten und nebenbei die Natur zu genießen. Falls Sie Interesse an Nordic Walking haben, melden Sie sich doch telefonisch unter 0345/68694810 oder per E-Mail an praktikum@spi-ost.de. Das Angebot ist kostenfrei. Walking-Stöcke sind im begrenzten Maße vorhanden.


Infoveranstaltung
"Schuldenprävention und Strategien zum Umgang mit Schulden"
Wie gehe ich mit Schulden um? Eine Frage, die viel Mut kostet. Wir wollen Sie in unserem Vortrag "Schuldenprävention und Strategien zum Umgang mit Schulden" dazu auffordern, den langen und mühsamen Weg der Schuldenbewältigung auf sich zu nehmen. Auch wenn Sie selbst nicht betroffen sind und sich nur für einen Freund oder Verwandten informieren möchten, gibt Ihnen die Veranstaltungen Hilfestellungen und Hinweise für erste Maßnahmen gegen die Schuldenfall. Im Vortrag erklärt Frau Knöfel welche Strategien es gibt, um Schulden erfolgreich zu vermeiden und wie Sie mit vorhandenen Schulden am besten umgehen. Weiterhin erfahren Sie, was ein Insolvenzverfahren ist und was es für die Beteiligten bedeutet. Sachlich und kompetent zeigt Ihnen Frau Knöfel Wege, Ordnung und Überblick in das Chaos zu bringen und in einem Schuldenfall den richtigen Ansprechpartner zu finden. Machen Sie den ersten Schritt und kommen Sie am Dienstag, den 20. September, um 15:00 Uhr in den Spiegelsaal des Mehrgenerationenhaus "Pusteblume" zur Infomationsveranstaltung ""Schuldenprävention und Strategien zum Umgang mit Schulden"


 Radtour zur Passendorfer Kirche
 
 Wir verabschieden den Sommer vom Fahrrad aus. Nutzen Sie mit uns die letzten Sonnenstrahlen und begeben Sie sich mit Herrn Schwärmer auuf eine Stadtführung der besonderen Art. Vom Rad aus entdecken Sie die kulturellen Highlights der Neustadt. Am Donnerstag, den 29. September geht es ab 14:00 Uhr vom Parkplatz des Mehrgenerationenhaus "Pusteblume" los. Von hier aus erkunden Sie den Heidecampus, den Amselgrund, die Burg Giebischenstein, die Villa Lehmann, das Peißnitzhaus, die Saline Halbinsel, die Hafenbahn und die Pferderennbahn. Die kleine Radtour endet mit einem Besuch in der Passendorfer Kirche. Die Teilnahme kostet pro Person 1€.


Halle-Neustadt und Tychy – Einen Neubeginn wagen?
Ein Reisebericht von Frank-Torsten Böger
Tychy? Nie gehört. Wo soll das sein?
Ältere Halle-Neustädter werden es vielleicht noch wissen – auch Halle-Neustadt hatte mal eine Partnerstadt. So wie heute Halle Beziehungen nach Karlsruhe pflegt.
Und eine Partnerschaft von Halle-Neustadt und Tychy kam auch nicht von ungefähr. Tychy liegt in Oberschlesien, dem polnischen Industrierevier, vergleichbar mit dem westdeutschen Ruhrgebiet.
Tychy, gesprochen „Techej“, das „ch“ wie in „ich“, ist eine Planstadt wie Halle-Neustadt. Mit dem Bau von Tychy wurde 1951 begonnen, weswegen die ältesten Teile von Tychy vor allem durch ihre im Zuckerbäckerstil gebauten Häuser geprägt sind.
(Für Leser des "Pusteboten" gehts hier weiter)
Das Zentrum Tychys ist das einzige vollständig abgeschlossene Beispiel für Architektur und Städteplanung im sozialistischen Polen und steht auch vollständig unter Denkmalschutz. Ähnlich wie in Halle-Neustadt kann man auch in Tychy die evolutionäre Entwicklung des sozialistischen Bauens anschaulich nachvollziehen. Die Wohnkomplexe sind, anders als in Halle-Neustadt, mit „osiedle A“ bis „osiedleZ“ bezeichnet, wobei osiedle für „Siedlung“ steht. Auch ist Tychy weitaus großzügiger bebaut, neben den für Großwohnsiedlungen aus der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts typischen Plattenbauten prägen auch große Freiflächen und Parks mit viel Grün das Bild.
Die Stadt belegt heute eine Fläche von 82 km2 und beherbergt etwa 130.000 Einwohner. Das schachbrettartig mit breiten alleeartigen Straßen erschließt ein Netz aus 6 Obuslinien, die von modernen elektrischen Oberleitungsbussen eines polnischen Herstellers befahren werden. Die Oberleitungsbusse fahren so leise, dass man praktisch nur die Rollgeräusche wahrnimmt. Eine S-Bahn vermittelt den Anschluss an das Oberzentrum Katowice.
In Tychy steht auch die größte Brauerei Polens, bekannt durch das „Tyskie“-Bier, was man auch z.B. im Neustadt-Center kaufen kann. In der Brauerei ist ein „Browarium“ genanntes Brauereimuseum, wo auch diverse Devotionalien rund um dieses Bier erworben werden können, angefangen von Biergläsern bis hin zu einer dicken Chronik in Polnisch und Englisch. Geöffnet ist das Museum Montag bis Sonnabend von 10 bis 20 Uhr.
Doch was erinnert heute noch an die frühere Städtepartnerschaft zu Tychy? Leider nicht viel. Aber: Unweit des Tulpenbrunnens im 3.Wohnkomplex steht eine Plastik „Bergmann aus Tychy“. Diese Skulptur, geschaffen von Augustyn Dyrda, wurde 1989 zur Bekräftigung der Freundschaft von Tychy und Halle-Neustadt unserer Heimatstadt geschenkt. Sie erinnert als letztes augenfälliges Objekt an die frühere Städtepartnerschaft.
Die „Mitteldeutschen Zeitung“ fragte zum 50-jährigen Jubiläum Halle-Neustadts bei der Stadt Halle nach, ob man sich eine Wiederbelebung der Städtepartnerschaft vorstellen könne. Oliver Paulsen, Grundsatzreferent im Büro des Oberbürgermeisters, möchte eine neue Liaison nicht ausschließen.
Leider gibt es bisher keine neuen Nachrichten dazu…


Miniramp, Slacklines und Mehr
der Tag der Städtebauförderung in Halle-Neustadt
Am Samstag wurde am Tulpenbrunnen in Halle-Neustadt der Tag der Städtebauförderung gefeiert. Zahlreiche Vertreter des Stadtteils waren mit Ständen und Aktivitätsangeboten vertreten. So konnten sich die Besucher im Fahren eines "Fatbikes" des Fahrradladens InMove probieren oder Ihre Balance auf einer Slackline erproben, die der frisch gegründete Verein "Slackliner" bereitstellte. Auf einer Miniramp des Skatevereins Congrav konnten die Skater ihr Können unter Beweis stellen. Die Awo SPI gGmbH war mit einer Mal- und Bastelstrecke für Kinder vertreten. Das eigentliche Highlight allerdings fand in der Grünen Allee statt. Hier wurden an den Laternen übergroße Blumenkästen aus Holz angebracht, die mit den Kindern farbenfroh bemalt wurden.
Der Tag der Städtebauförderung fand am Samstag bundesweit statt.
Seit 1999 erhielt der Stadtteil Halle-Neustadt durch die Städtbauförderung knapp 40 Mio Euro, die die Umsetzung zahlreiche attraktive Projekte ermöglichte. Darunter zählten neben der am Tulpenbrunnen gelegen Grünen Galerie auch der Skatepark an der Magistrale.

Neue Tischtennisgruppe sucht nach Mitgliedern
Nutzen Sie die Gelegenheit und treten Sie der neuen Tischtennisgruppe bei
Die "Pusteblume" möchte ihr Freizeitangebot, um eine neue Tischtennisgruppe erweitern. Dafür suchen wir nach neuen Mitgliedern, die Interesse daran haben, in einer kleinen Runde jeden Freitag ab 11:00 Uhr im Spiegelsaal die Kelle zu schwingen und kleine weiße Bälle über die Platte zu schlagen. Falls Sie also Interesse an Tischtennis haben sollten, zögern Sie nicht und fühlen Sie sich im Mehrgenerationenhaus "Pusteblume" herzlich willkommen. Sie haben noch Fragen? Kein Problem! Maria Subklew steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Melden Sie sich einfach telefonisch unter: 0345/68694810 oder per Mail an m.subklew@spi-ost.de


Großeltern können auch gerne teilnehmen und sich mitteilen! :)